RASORSHOP
Ihr Fachgeschäft in Zürich

Herstellung Rasiermesser

 

Als Grundmaterial für gute Rasiermesser bevorzugt man Normalstähle mit einem Kohlenstoffanteil von min 0,6%, um ein Höchstmaß an Härte, Elastizität und Verschleißresistenz zu erlangen.  

Der Rohling besteht aus einem Spaltstück zwischen 20-25 mm Breite und 5-6 mm Stärke.  

Die aufgeglühten Spaltstücke werden unter immensem Druck eines Fallhammers im Gesenk warmgeschmiedet. Der Vergütungsprozess, das sogenannte Härten hat eine sehr große Bedeutung für den Rohling. Je nach Stahlqualität wird dieser auf bis zu 1.300°C erhitzt und anschließend in Spezialöl abgeschreckt. Die Temperaturgrenzen sind oft ausschlaggebend. Das anschließende Anlassen bei 200 bis 400°C, je nach Stahlsorte, gibt der Klinge Elastizität und Zähigkeit.  

 

 

 

In ca. 15 Arbeitsstufen erfolgt nun der Hohlschliff auf Spezialmaschinen. In Folge werden Erl und Rücken geschliffen und feingeschliffen. Danach erfolgt das Pliessten (spezieller Feinschliff bzw. Politur mit Körnung 100-600) der Hohlseite. Nachdem die beiden Schalenhälften in der Art befestigt worden sind, dass ein leichtes Einklappen des Rasiermessers garantiert werden kann, erfolgen die letzten Kontrollarbeiten, wie z. B der Feinabzug, Ledern und Einfetten. 

Pflege der Rasiermesser

Rasiermesser mit Klingen aus rostfreiem Stahl sollten nach Gebrauch gespült und abgetrocknet werden, erfordern darüber hinaus aber keine zusätzliche Pflege. Rasiermesser mit Klingen aus nicht rostfreiem Stahl müssen nach Gebrauch mit klarem Wasser abgespült werden und sorgfältig!! abgetrocknet werden. Während längerem Nichtgebrauch sollte die Klinge mit einem leichten, säurefreien Öl eingefettet werden. Die Messer sollten auch nicht feucht oder unbelüftet gelagert werden.

 

Um die Rasiermesser scharf zu halten, gibt es keine allgemeingültige Regel. In manchen Fällen genügt erst einmal ein leichtes Abziehen über den Handballen, um die Klinge wieder zu richten. Besonders wenn die Klinge mehrere Tage Ruhe hatte. Die mikroskopisch feine Schneide wächst/streckt sich auf die alte Position zurück, die bei der Rasur verändert wurde. Je nach Nutzung kommt aber der Zeitpunkt, an dem ein Abziehriemen zum Richten der Klinge genutzt werden muss.

 

Abziehriemen und "Ledern"

Für Rasiermesser mit halbem und ganzem Hohlschliff werden Hängeriemen aus feinem Rindleder oder dem sehr geschmeidigen Juchtenleder benutzt. Z.T. haben diese auch einen Hanfschlauch auf der Rückseite. Die Hängeriemen dienen dazu, einen Grat an der Schneide in die vom Messer wegweisende Richtung, wieder aufzurichten. Die Lederseite kann mit der weißen Tubenpaste gepflegt werden, was auch die Abziehwirkung gegenüber einem unbehandelten Lederriemen verbessert.  

 

Das "Ledern" erfolgt im flachen Winkel mit aufgelegtem Rücken, der in Ziehrichtung vom Körper weg weist. Das Messer unbedingt beim Wechseln über den Rücken und nicht über die Schneide drehen und dann wieder zum Körper hin abziehen. Ein Richtungswechsel über die Schneide lässt diese rund und ballig werden und den Schnitt verlieren. In so einem Fall muss das Messer professionell nachgeschliffen werden.

 

Kleine Rasuranleitung für die Nassrasur

Die Haut mit einem guten Dachshaarpinsel einschäumen. Eine gute Rasierseife mit selbst geschlagenem Schaum ist die beste Voraussetzung für richtiges Vorbereiten und Einschäumen der Haut. Fertigschäume sind keine gute Lösung dafür. Das wie ein großes V aufgeklappte Rasiermesser (Klinge auf 10 Uhr und Griff auf 2 Uhr) mit Daumen und drei Fingern so halten, dass die Spitze des V vom Gesicht wegweist. Die eingeschäumte und geschmeidige Haut straffen und das Rasiermesser im Winkel von 30° erst mit und beim nächsten Rasiergang gegen den Bartstrich führen. Neulinge sollten zunächst mit den glatten und unproblematischen Gesichtszonen beginnen. Ist das Messer zu flach geführt, reißt das Messer die Bartstoppeln. Ist das Messer zu steil geführt, schneidet es die Haut. Das Messer immer in Schneidenrichtung und niemals horizontal (Verletzungsgefahr!) bewegen und gleichmäßig durchziehen. An Ecken, Grübchen und Oberlippe das Messer ein klein wenig steiler halten.

 

Wenn das Rasiermesser bei einem Fall oder beim Einklappen in die Griffschalen einmal beschädigt sein, so darf es nicht mehr weiter benutzt werden, sondern muss durch einen Fachmann nachgeschliffen und abgezogen werden.